Sozialwohnungsquote für den Vorderen Westen muss kommen

SPD-Fraktion
Sozialwohnungsquote für den Vorderen Westen gefordert
Wir fordern eine Sozialwohnungsquote für den Vorderen Westen

Die SPD-Fraktion schließt sich der Forderung des Ortsvereinsvorsitzenden und Stadtverordneten Mario Lang nach einer Sozialwohnungsquote für den Vorderen Westen an. „Wir werden unseren Koalitionspartnern einen entsprechenden Antrag vorlegen und diesen in die Stadtverordnetenversammlung einbringen“ sagt der neue SPD-Fraktionsvorsitzende Patrick Hartmann und verweist darauf, dass wenn man sich zu Wahlkampzeiten für ein Thema einsetzt, hinterher auch dazu bereit sein muss, diese Themen anzupacken.

Der Vordere Westen ist ein beliebter Stadtteil, in dem es sich gut leben lässt und der gerade aufgrund seiner sozialen Durchmischung so attraktiv ist. „Uns geht es darum, dass es auch zukünftig bezahlbaren Wohnraum in Vorderen Westen gibt“, erklärt Hartmann zur Antragsinitiative der SPD. Nach Vorstellung der Sozialdemokraten soll die Quote beim Neubau von 6 Wohneinheiten 20% betragen und ab 20 Wohneinheiten auf 30% steigen. Ebenso plant die SPD-Fraktion, dass diese Quote auch bei Umbauten und Luxussanierungen gelten soll. Der Magistrat soll darüber hinaus gebeten werden, eine entsprechende Satzung zu erarbeiten. „Wir sehen in diesem Vorstoß ein erfolgsversprechendes Steuerungselement, um bezahlbaren Wohnraum in stark frequentierten Quartieren zu sichern“, halten Hartmann und Lang abschließend fest.

Veröffentlicht: 27.11.2018

© Patrick Hartmann
Datum des Ausdrucks: 10.12.2018